Skip to main content

Ordnungsgemäße Exmatrikulation

Antrag zur Exmatrikulation:

Antragsfrist: Der Antrag auf Exmatrikulation kann sofort nach dem Kolloquium bzw. bei Studiengängen ohne Kolloquium nach der Abgabe der Abschlussarbeit gestellt werden.

Das Exmatrikulationsdatum kann vom Absolventen bestimmt werden. Frühester Termin ist der Tag nach der Abgabe der Bachelor- oder Masterarbeit oder der Tag nach dem Kolloquium, der späteste Termin ist das Ende des Semesters. Die THOSKA bleibt in Besitz des Absolventen und kann bis zum Ende des Semesters noch als Ticket genutzt werden (gesperrt werden nur Zutrittsberechtigungen).

Nach der erfolgten Exmatrikulation wird die Krankenkasse der Studierenden durch das Studierendensekretariat von der Beendigung der Mitgliedschaft an der EAH Jena informiert.

Der Antrag auf Exmatrikulation verbleibt in der EAH Jena. Der Laufzettel wird vom Studierendensekretariat an das Prüfungsamt weitergeleitet. Erst dann kann der Studierende das Bachelor- oder Masterzeugnis ausgehändigt bekommen.

Bitte informieren Sie entsprechende Ämter (BAföG-Amt, Kindergeldstelle, Agentur für Arbeit) eigenständig über Ihre Exmatrikulation und geben Sie dazu eine Kopie der Exmatrikulationsbescheinigung ab. Das Original behalten Sie bitte für eventuelle spätere Nachfragen immer in Ihrem Besitz.

Studierende, die sofort nach ihrem Bachelorstudium in das konsekutive Masterstudium wechseln wollen, beantragen bitte, wie jeder andere Absolvent bei erfolgreichem Abschluss, die Exmatrikulation aus dem Erststudium. Sie durchlaufen das gleiche Procedere wie oben angegeben (Laufzettel, Antrag, etc.).

Erst dann haben sie die Berechtigung, durch den Nachweis des erfolgreichen Abschlusses und Vorlegen der Masterzulassung in den Masterstudiengang immatrikuliert zu werden. Die Vorgänge Exmatrikulation aus dem Bachelorstudium und Immatrikulation in das Masterstudium sollten möglichst am gleichen Tag erfolgen.

Sollte die Bereitstellung des Zeugnisses noch nicht erfolgt sein, reicht vorab auch ein vom Prüfungsamt erstellter Notenausdruck mit der Gesamtnote des Erststudiums oder eine Bestätigung der Betreuer, dass die Abschlussarbeit (und ggf. das Kolloquium) mit „mindestens ausreichend bestanden“ ist.

Die Überweisung des Semesterbeitrages für das Masterstudium kann bereits durch die Rückmeldung erfolgt sein.

Wichtiger Hinweis

Sollte das Erststudium nicht bis zum Beginn des Masterstudiums erfolgreich beendet worden sein, erfolgt vorerst nur die Rückmeldung in das noch laufende Bachelorstudium. Eine Immatrikulation in das Masterstudium erfolgt erst, wenn der Nachweis des Bachelorabschlusses erbracht werden kann. Allerdings kann in Absprache mit den Verantwortlichen des Fachbereiches eine Teilnahme an den eventuell schon laufenden Lehrveranstaltungen des Masterstudiums möglich sein (ohne Immatrikulation in den Masterstudiengang und ohne jegliche Prüfungsansprüche für den Masterstudiengang).

Eine verspätete Immatrikulation in den Masterstudiengang nach der Immatrikulationsfrist (30.10. im Wintersemester und 30.04. im Sommersemester) kann im Ausnahmefall nur nach vorher beantragter Fristverlängerung und Genehmigung durch die Vizepräsidentin für Studium, Lehre und Weiterbildung erfolgen.

Für die ordnungsgemäße Exmatrikulation aus eigenem Wunsch muss ebenfalls ein Exmatrikulationsantrag gestellt werden. Im Studierendensekretariat erfolgt daraufhin die verwaltungstechnische Exmatrikulation und dem Studierenden wird eine Exmatrikulationsbescheinigung als Nachweis der Studienzeit ausgestellt.

Bitte informieren Sie entsprechende Ämter (BAföG-Amt, Kindergeldstelle, Agentur für Arbeit) eigenständig über Ihre Exmatrikulation und geben Sie dazu eine Kopie der Exmatrikulationsbescheinigung ab. Das Original behalten Sie bitte für eventuelle spätere Nachfragen immer in Ihrem Besitz.