Vergabe öffentlicher Aufträge


Bekanntmachungen

zu den Bekanntmachungen der Vergabestelle

Einkaufsbedingungen

zu den Einkaufsbedingungen der EAH Jena


Über den Auftraggeber

Bezeichnung:Ernst-Abbe-Hochschule Jena
Rechtsform:Juristische Person des öffentlichen Rechts
USt.-ID:DE 811 481 421
Leitweg-ID:16900450-0001-98
Gesetzliche Vertretung:Prof. Dr. Steffen Teichert (Rektor)
Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena ist gem. § 1 Abs. 2 S. 1 Nr. 7 des Thüringer Hochschulgesetzes (ThürHG) eine staatliche Hochschule des Landes Thüringen. Alle Beschaffungen der Ernst-Abbe-Hochschule Jena erfolgen gem. § 2 Abs. 5 S. 1 ThürHG in Vertretung des Freistaats Thüringen.
Anschrift:Carl-Zeiss-Promenade 2
07745 Jena
Postfach:10 03 14 – 07703 Jena
NUTS-Code:DEG03
Land:Deutschland (DE)
Bundesland:Thüringen
Aufsichtsbehörde:Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft
  
Kontaktstelle:Justiziariat
Telefon:+49 3641-205145
Fax:+49 3641-205201
E-Mail:vergabestelle@eah-jena.de

 


Verfahren zur Vergabe von Aufträgen

Der Vergabe von Aufträgen durch die EAH Jena (im Folgenden „Auftraggeber“) hat grundsätzlich ein formalisiertes Vergabeverfahren nach den einschlägigen vergaberechtlichen Vorschriften sowie unter Beachtung der vergaberechtlichen Grundsätze (Gleichbehandlung, Wirtschaftlichkeit, Transparenz) vorauszugehen.

Das Vergabeverfahren wird durch eine Aufforderung des Auftraggebers zur Angebotsabgabe eröffnet. Durch unverbindliche Anfragen im Rahmen einer Markterkundung wird noch kein Vergabeverfahren eröffnet.

Die Aufforderung erfolgt im Rahmen nicht-öffentlicher oder öffentlicher Verfahren. Eine nicht-öffentliche Aufforderung richtet sich direkt an bestimmte vom Auftraggeber ausgewählte Bieter. Eine öffentliche Aufforderung richtet sich an eine unbegrenzte Zahl von Anbietern. Eine Übersicht laufender oder geplanter öffentlicher Vergabeverfahren finden Sie unter Bekanntmachungen.

Die Modalitäten zur Abgabe des Angebots durch den Bieter richten sich nach den in der Angebotsaufforderung vom Auftraggeber aufgestellten Bedingungen. Zu beachten sind insbesondere Vorgaben zu Form und Frist.

Der Vertragsschluss kommt durch die Erteilung des Zuschlags zustande, in der Regel per Zuschlags-/Bestell-/Auftragsschreiben.

Grundsätzlich werden alle vom Auftraggeber vergebenen Aufträge auf Rechnung bezahlt. Rechnungen müssen den Anforderungen des § 14 des Umsatzsteuergesetzes genügen.

Vorkasse ist nur gegen Sicherheitsleistung (z.B. Bankbürgschaft) möglich.

Postalische Rechnungen sind an die Postanschrift der EAH Jena zu senden. Elektronische Rechnungen sind im unveränderbaren Format (vorzugsweise PDF) direkt an beschaffung@eah-jena.de zu senden.

Zum Zwecke der präzisen Zuordnung ist die Auftrags-/Bestellnummer der EAH Jena sowie deren Ansprechpartner/in auf der Rechnung zu benennen.