Skip to main content

Forschungsprojekt aus dem Explosionsschutz für Auszeichnung nominiert

Wissenschaftler der EAH Jena und Wirtschaftspartner sind Preisträger der IHK Heilbronn

 

(20. Januar 2021) Die Arbeitsgruppe INNOK der EAH Jena um Prof. Dr. Frank Engelmann gehört gemeinsam mit ihrem Forschungskooperationspartner, der Waldenburger R. STAHL AG, zu den Preisträgern des 9. IHK-Forschungstransferpreises für Unternehmen und Forscher aus der Region Heilbronn-Franken.
 
Dies gab der Verband Ende des letzten Jahres bekannt. Die Preisverleihung soll in diesem Frühjahr stattfinden. Erst am Abend des geplanten 14. April erfahren die drei gekürten Kandidaten, wer von ihnen mit dem Forschungstransferpreis in Gold und 10.000 € bzw. mit einem der beiden Forschungstransferpreise in Silber und je 5.000 € ausgezeichnet wird.
 
Für Frank Engelmann, Wissenschaftler im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der EAH Jena, ist die Nominierung des Projektes „EXpressure – Leichtbau im Explosionsschutz“ eine große Auszeichnung. Gemeinsam mit der R. STAHL AG entwickelte seine Arbeitsgruppe einen neuartigen und patentgeschützten Explosionsschutz für Schaltschränke. Verantwortlich für das Projekt auf Seiten des Industriepartners ist Prof. Dr. Thorsten Arnhold, der seit knapp 10 Jahren auch als Honorarprofessor an der EAH Jena lehrt.
 
„Unsere Partnerfirma, die Arbeitsgruppe INNOK und ich fühlen uns sehr geehrt“, so Professor Engelmann. „Durch unser Forschungsprojekt können explosionssichere Schaltschränke zukünftig leichter und wesentlich größer hergestellt werden“, erklärt der Experte für Konstruktion und Prodekan seines Fachbereichs. Er ergänzt: „Jetzt sind wir natürlich alle sehr gespannt“.
 
Kontakt: Prof. Dr. Frank Engelmann
Frank.Engelmann@eah-jena.de


sn
Quelle: IHK Heilbronn; www.heilbronn.ihk.de/pressemitteilungen