Skip to main content

Karriereweg Professur

an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena (KaP@EAH)

Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena hat sich erfolgreich am Bund-Länder-Programm FH-Personal beteiligt. Ziel ist, geeignete Personen für eine Professur an der EAH zu gewinnen und zu qualifizieren sowie die Attraktivität des Berufsbildes insgesamt zu erhöhen. Mit dem Vorhaben KaP@EAH werden zeitgemäße Wege in eine Professur an HAWs gestaltet. Nähere Informationen zu den folgenden Teilvorhaben finden Sie nach deren jeweiligem Beginn.

Promovieren über Dreißig an der EAH (PüDE)

Die Zielgruppe des Teilprojekts PüDE sind Personen, die nach dem Studium zunächst in die Berufspraxis gegangen sind und nun die Möglichkeit zur Promotion ergreifen möchten. Ebenso sind Personen angesprochen, deren Schwerpunkt bislang im Lehrkontext liegt (Lehrkräfte für besondere Aufgaben). PüDE wird somit der Pluralität von Lebensentwürfen gerecht: zum Promovieren ist es nie zu spät. Durch spezifische, auf die Zielgruppen zugeschnittene Unterstützungsangebote wird der Weg in die selbständige wissenschaftliche Arbeit geebnet, um die Voraussetzungen für eine Professur zu erlangen.

Entwicklungsprofessur an der EAH (E-Professur)

Die E-Professur reduziert die Einstiegshürden in der ersten Zeit nach der Berufung und verbessert somit die langfristigen Entwicklungschancen von neuberufenen Kolleginnen und Kollegen. Eine gestaffelte Lehrreduktion erleichtert das Ankommen an der EAH sowohl in Lehre als auch Forschung. Dies wird unterstützt durch individuelle Willkommenspakete.

#beErnst

Eine Professur lebt von dem Fachwissen der Personen verknüpft mit deren Begeisterungsfähigkeit, Überzeugungskraft, Kreativität und Inspiration in Lehre und Forschung. Die Arbeit mit jungen Menschen, sich selbst in Lehre und Forschung verwirklichen zu können, gesellschaftlich bedeutsame Themen aufzunehmen und weiterzuentwickeln sind nur ein paar der vielen Vorteile einer Professur. Mit #beERNST werden die Möglichkeiten und Potentiale für eine Professur an HAWs prominent platziert.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Frau Professorin Kristin Mitte, Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung.