ENGAGEMENT und PROJEKTE

Im FG AOOVS bewegen wir unsere Studierenden zu Eigeninitiative in den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin und Technik, indem wir sie durch zahlreiche Projekte, Forschung und Lehre voranbringen. Dies startet mit eigenentwickelten Ideen, die in Zusammenarbeit mit erfahrenen Dozenten*innen und intensiven Kontakten zu Bildungseinrichtungen im In- und Ausland umgesetzt werden. Dadurch bilden wir eine große Gemeinschaft, die stetig wächst.
Zu unseren Kooperationspartnern gehören beispielsweise die Augenklinik des Universitätsklinikums Jena sowie die Ophthalmologie Abteilung der Rehaklinik Masserberg oder das Wales Optometry Postgraduate Education Centre der Cardiff University.
In der angewandten Forschung beschäftigen wir uns mit dem Sehen in der digitalen Welt (Tätigkeiten an Bildschirmen und Displays) und dem Sehen im Freizeit- und Hochleistungssport. Für Forschung und Lehre stehen unseren Studierenden moderne Labore zur Verfügung.

Ergoptometrie

Entspanntes Sehen bei Tätigkeiten Bildschirmen und Displays

Leiter: Prof. Dr. Stephan Degle
Projektmitarbeiter: Oliver Kolbe, Dr. Philipp Hessler, Josefine Dolata und
Dr. Michaela Friedrich


INTERBILD

Interdisziplinäres Symposium Bildschirmarbeit

Leitung: Prof. Dr. Stephan Degle und Dr. Norman Best

Seit 2016 richten wir in Kooperation mit dem Sophien-Hufeland-Klinikum und der GHBV e.V. (seit 2023) eine Tagung für alle Fachdisziplinen in Praxis und Forschung aus, welche sich mit dem Thema „Bildschirmarbeit/Tätigkeiten an Bildschirmen und Displays“ beschäftigen. Das sind alle Professionen, die am Sehen und Körperhaltung in Verbindung mit der Nutzung digitaler Medien arbeiten. Insbesondere sind dies Arbeitsmedizin, Augenoptik, Büroausstattung, Ergotherapie, Innenarchitektur, Manualmedizin, Raum- und Möbelausstattung, Optometrie, Ophthalmologie, Orthopädie, Osteopathie, Physiotherapie und Sportmedizin. Das Symposium soll den interdisziplinären Austausch zwischen den verschiedenen Berufsgruppen fördern, Perspektiven erweitern, den Aufbau von regionalen und überregionalen Kooperationen fördern und neue Forschungsprojekte initiieren.


Leiter: Prof. Dr. Stephan Degle
Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Kathleen Kunert, Dr. Michaela Friedrich, Mario Wiegleb, Steffen Neumann, Oliver Kolbe

Das BMBF-Projekt „Erleichterung des Übergangs von beruflicher in die hochschulische Bildung“ ermöglicht seit 2013 Augenoptikermeistern einen kompetenzbasierten Hochschulzugang an die EAH Jena. Die beruflichen Praktiker erhalten eine individuelle Leistungsanerkennung ihrer Meisterqualifikation sowie ihrer beruflichen Praxis und können sich dies mit bis zu 50% für ihr Bachelorstudium der Augenoptik/Optometrie anrechnen lassen.  Über einen Mix aus E-Learning und Präsenzzeiten können sich die Studierenden neben dem Beruf dann zum Bachelor qualifizieren. Die Inhalte sind modular aufgebaut und hervorragend abgestimmt auf die Neupositionierung der Augenoptik in Deutschland hin zur Optometrie und der einhergehend verstärkten Gesundheitsdienstleistung nach internationalem Standard. Die Ernst-Abbe-Hochschule übernimmt mit diesem Projekt für die hochschulbasierte Fort- und Weiterbildung in der Augenoptik unter den deutschen Ausbildungseinrichtungen eine wichtige und wegweisende Rolle. Aus dem Projekt resultierten zahlreiche Fort- und Weiterbildung im Bereich der Augenoptik und Optometrie.



 


Leiter: Prof. Dr. Stephan Degle
Projektmitarbeiter: Dr. Philipp Hessler

Myopie ist das Thema in der Augenoptik/Optometrie. Durch unsere Forschungsarbeit leisten wir einen Beitrag, um Myopieentstehung und -progession zu verhindern sowie geeignte Versorgungsoptionen zu finden.

VISION@SPORTS

Visuelle Leistungserfassung im Spitzensport

Leiter: Prof. Wolfgang Sickenberger
Projektmitarbeiter: Senbastian Marx und aktuelle Studierende
 


Special Olympics

Das „Opening Eyes“ Programm

Leiter: Prof. Wolfgang Sickenberger und Stefan Schwarz

Jedes Jahr ist die EAH Jena bei den Sommer- und Wintermärchen der Special Olympics vertreten. Im Rahmen des Opening Eyes-Programms, welches von vielen namhaften Firmen aus der Augenoptik-Branche gesponsert wird, werden sorgfältig die Sehstärken der behinderten Sportler untersucht. Mit der neu angepassten Sehhilfe steht einem strahlendem Sportler und einem erfolgreichem Wettkampf nichts mehr im Weg.

 


Äppelwoi-Contest

Traditioneller Semesterausklang

Leiter: Prof. Wolfgang Sickenberger

Seit 2005 lassen wir das Sommersemester am jeweils letzten Prüfungstag im Juli/August mit dem Äppelwoi-Contest ausklingen. Die Idee dazu kommt von Prof. Sickenberger aus Aschaffenburg. Wer möchte, kann einen (gekauften oder selbstgemachten) Äppelwoi einreichen. Hochwissenschaftlich werden alle Äppelwois in einer prospektiven, univariaten und maskierten Cross-Over Verkostung von einer neutralen Jury miteinander verglichen und der Beste ermittelt.

Der Äppelwoi-Contest ist zur festen Tradition geworden, nicht nur für Studierende, sondern auch für unsere Alumni. Bei Musik, Thüringer Bratwürsten und Bier bietet sich hier die perfekte Möglichkeit, das vergangene Semester Revue passieren zu lassen, sich auszutauschen, sich an alte Zeiten zu erinnern und gemeinsam einen tollen Abend zu verbringen.

2015 wurde erstmals zusätzlich das Sommerkolloquium ins Leben gerufen, um durch Absolventen einen Einblick in die spannende und extrem vielseitige Arbeitswelt der Augenoptik/Optometrie zu gewinnen.


Leiter: Prof. Wolfgang Sickenberger, Prof. Dr. Michael Gebhardt und
Prof. Dr. Stephan Degle

Traditionell von 1997 bis 2019 fand jedes Jahr im November das Augenoptische Kolloquium des Studienganges Augenoptik/Optometrie statt. Bei der eintägigen Veranstaltung konnten sich Interessierte über neueste Erkenntnisse aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung sowie der Industrie informieren.

Seit 2020 wird das Format des Augenoptischen Kolloquiums für Absolventen als Austausch- und Abschlussforum genutzt.