Tag der Forschung 2021

27.10.2021 - Am Tag der Forschung der EAH Jena widmete sich das von der Carl-Zeiss-Stiftung geförderte Projekt Multi-Generation Smart Community öffentlich der Frage „Wieviel digital verträgt (braucht) sozial?“. Anhand zweier Online-Veranstaltungsformate stellte das Projektteam interaktiv mithilfe des Networking-Tools Gather.Town das Smarte Quartier in Jena-Lobeda vor und diskutierte mit den Teilnehmenden den Reifegrad der Digitalisierung im multigenerationalen Verbund.

Dreh- und Angelpunkt des ersten Veranstaltungsteils bildeten ein Impulsvortrag von Herrn Prof. Christian Erfurth zur Bedeutung des mGeSCo-Projekts im gesamtstädtischen Kontext, eine digitale Führung durch das Smarte Quartier Jena-Lobeda durch Katja Endres und Lea Schöße seitens der Stadtwerke Jena Gruppe sowie ein Impulsvortrag zum Thema „Reifegradmodell“ als Chance zur Entwicklung des Quartiers durch Prof. Michael Opielka.

Im zweiten Teil der Veranstaltung erarbeitete das Forschungsteam gemeinsam mit den Teilnehmenden in Form eines Worldcafés am aktuellen Reifegrad des Smarten Quartiers, indem die Möglichkeiten, Chancen und Risiken für das Erreichen der jeweils nächsten Stufe hinterfragt und definiert wurden. Daraus ergaben sich wertvolle Hinweise der unterschiedlichen Stakeholder, die nun für die weitere Forschung und Entwicklung genutzt werden.

Im Rahmen des Nachmittagsprogramms hatte das mGeSCo-Team zudem die Möglichkeit, das Projekt einem größeren Teilnehmerkreis vorzustellen. Lucie Honner und Antonio Schulz erklärten Interessierten via Live-Übertragung den Projekt- und Forschungsgegenstand und zeigten Projektziele wie Alleinstellungsmerkmale auf.