Anmelden

Fachbereich_Prof_Pawliska

 
​​​

Ihr​ Ansprechpartner

  • ​Lehrveranstaltungen
  • Berufserfahrung
  • Publikationen
  • Leistungen
  • Interview
​ ​


Lehrveranstaltungen



  • Statik und Festigkeitslehre
  • Dynamik
  • Werkstofftechnik
​ ​​

Berufserfahrung

Wissenschaftlicher Werdegang

1982: Abschluss als Diplomingenieur (Dipl.-Ing. TU), Spezialisierung Mechanik an der TU Braunschweig

1988: Promotion zum Dr.-Ing. auf dem Gebiet der Faserverbundwerkstoffe

1996: Habilitation an der Universität GH Paderborn

Berufliche Tätigkeiten

1983 - 2000: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Laboratorium für Technische Mechanik der Universität GH Paderborn; Freiberufliche Tätigkeit im eigenen Ingenieurbüro; Leiter der Geschäftsstelle des Instituts für Angewandte Forschung (IAF) der Fachhochschule Albstadt-Sigmaringen

Seit 2001: Professor für Technische Mechanik und Werkstofftechnik an der FH Jena

​​

Publikationen

  1. Hermann, K.,Buchholz, F.-G., Grebner, H., Mihovsky, I.M., Pawliska, P., Ferber, F.: Grundlegende Untersuchungen zur Kohäsionsfestigkeit von Verbundwerkstoffen. Abschlußbericht zum Forschungsvorhaben der Stiftung Volkswagenwerk I/34 993, Hannover, 1984
  2. Herrmann, K., Pawliska, P.: Finite Element analysis of thermal crack growth in self-stressed fiber reinforced composites with partially plastified matrices. In: Proc. Poster Contributions ECF6, June 1986. Edt. by Delft University of Technology, Delft, 1986, S.1-5
  3. Herrmann, K., Pawliska, P.: Finite Element analysis of thermal crack growth in self-stressed fiber reinforced composites with partially plastified matrices. Int. J. Fracture 31, 1986, R11-R1
  4. Pawliska, P., Herrmann, K.: Untersuchungen zum Kriechverhalten faserverstärkter Verbundmaterialien unter thermischer Belastung bei quasistatischer Rißausbreitung. In: Z. angew. Math. Mech. (ZAMM) 68, 1988, 4, T 238-240
  5. Pawliska, P.: Finite Element Analyse rißbehafteter Modellsysteme von unidirektional verstärkten Faserverbundwerkstoffen unter Berücksichtigung des durch Wärmespannungen induzierten Plastifizierungs- und Kriechverhaltens des Matrixmaterials. Dissertation (Dr.-Ing.), Fachbereich Maschinentechnik, Universität-GH Paderborn, 1988
  6. Pawliska, P., Richard, H.A., Kenning, J., Diekmann, P.: On the applicability of the HRR-theory to CTS-specimens under mixed-mode loading conditions. In: Int. J. Fracture 47, 1991, R43-R47
  7. Diekmann, P., Pawliska, P., Richard, H.A.: Elastic-plastic crack analysis under mixed mode loading conditions. In: Int. J. Fracture 57, 1992, S.249-252
  8. Pawliska, P., Richard, H.A., Diekmann, P.: The behaviour of cracks in elastic-plastic materials under plane normal and shear loadings. In: Int. J. Fracture 62, 1993, S.43-54
  9. Diekmann, P., Richard, H.A., Buchholz, F.-G., Pawliska, P.: 3D Fracture Analysis of a Compact-Tension-Shear Specimen under Mixed-Mode and Small Scale Yielding Crack Front Conditions. In: Numerical Methods in Engineering (Eds. Ch. Hirsch et al.), Proc. of the 1st Europ. Conf., Brussels, Belgium, September 1992. Elsevier Science Publ., Amsterdam, 1992, S. 675-680
  10. Pawliska, P., Richard, H.A., Buchholz, F.-G.: Bestimmung des Initiierungs- und Ausbreitungsverhaltens von Rissen unter kombinierter ebener Normal- und Schubbeanspruchung mittels der Ji-Werte und der JR-Kurven. In: Proc. des DVM-Berichtskolloquiums im Schwerpunktprogramm "Fließbruchmechanik" der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bonn, November 1992, Hrsg. DVM, Berlin 1993, S. 83-94
  11. Pawliska, P., Richard, H. A., Diekmann, P.: Analyse von Rissen bei elastoplastischem Materialverhalten unter ebener Normal- und Schubbeanspruchung. In: Proc. der 25. Vortragsveranstaltung des DVM-Arbeitskreises Bruchvorgänge, Karlsruhe, Februar 1993, Hrsg. DVM, Berlin 1993, S. 575-587
  12. Pawliska, P., Richard, H.A., Buchholz, F.-G.: Ji-Werte und JR-Kurven bei Mixed-Mode. DFG-Bericht im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Fließbruchmechanik" für das Jahr 1990
  13. Pawliska, P., Richard, H.A., Buchholz, F.-G.: Ji-Werte und JR-Kurven bei Mixed-Mode. DFG-Bericht im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Fließbruchmechanik" für das Jahr 1991
  14. Pawliska, P., Richard, H.A., Buchholz, F.-G.: Ji-Werte und JR-Kurven bei Mixed-Mode. DFG-Bericht im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Fließbruchmechanik" für das Jahr 1992
  15. Pawliska, P., Richard, H.A., Buchholz, F.-G.: Ji-Werte und JR-Kurven bei Mixed-Mode. DFG-Bericht im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Fließbruchmechanik" für das Jahr 1993
  16. Pawliska, P., Richard, H.A., Buchholz, F.-G.: Ji-Werte und JR-Kurven bei Mixed-Mode. DFG-Abschlußbericht im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Fließbruchmechanik" für das Jahr 1994
  17. Wang, H, Pawliska, P., Buchholz, F.-G.: Gleilinienfeld und Grenzlast in CTS-Proben unter ebener Mixed-Mode-Belastung. In: Proc. der 26. Vortragsveranstaltung des DVM-Arbeitskreises Bruchvorgänge, Magdeburg, Februar 1994, Hrsg. DVM, Berlin 1994, S. 397-406
  18. Pawliska, P.: Stabiles Rißwachstum in duktilen Materialien unter kombinierter Normal- und Schubbeanspruchung. Habilitationsschrift, Universität-GH Paderborn 1996, VDI-Fortschrittsberichte , Reihe 18, Nr. 194, Düsseldorf 1996
  19. Wang, H, Pawliska, P., Buchholz, F.-G.: Analysis of Slip Line Field and Limit Load in Structures under Mixed-Mode Loading. In: International Journal for Engineering Analysis and Design 2, 1996. (in press)
  20. Pawliska, P., Richard, H.A.: Mehrprobentechnik zur Bestimmung der JR-Kurven bei ebener Mixed Mode Rißbeanspruchung. In: Proc. des DVM-Berichtskolloquiums im Schwerpunktprogramm "Fließbruchmechanik" der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Stuttgart, Februar 1997, Hrsg. DVM, Berlin 1997, S. 57-64.
  21. Pawliska, P., Wang, J.; Lin, J., Richard, H. A.: Abkürzungsverfahren zur experimentellen Bestimmung der JR-Kurven bei überlagerter Mode I und Mode II Beanspruchung In: Proc. der 29. Vortragsveranstaltung des DVM-Arbeitskreises Bruchvorgänge, Stuttgart, Februar 1997, Hrsg. DVM, Berlin 1997, S. 131-140
​​

Leistungen (im Fachgebiet Festigkeitsanalyse und Bruchmechanik)

Arbeitsgebiete:

  • Beanspruchungsanalyse mit analytischen und numerischen Methoden
  • Beschreibung des Verformungs- und Versagensverhaltens bei mehrachsiger Beanspruchung
  • Linearelastische Bruchmechanik
  • Fließbruchmechanik
  • Rechnerische Lebensdauerschätzung bei Schwingungsbelastung

Leistungsangebot:

  • Spannungsberechnung analytisch und numerisch
  • Lebensdauerberechnung für dynamisch beanspruchte Bauteile
  • Schadensanalyse von Bauteilen unter elastischer oder elastoplastischer Beanspruchung
  • Strukturoptimierung bei unterschiedlichen Qualitätsanforderungen
  • Beratung und Weiterbildung

Spezialausstattung:

  • Software zur PC-gesteuerten Analyse von Bauteilen

Interview

Was ist das Interessante an Ihrem Lehrgebiet?

In der Technischen Mechanik (Statik und Festigkeitslehre sowie Dynamik ) und in der Werkstofftechnik werden praxisnahe Ingenieurprobleme vorgestellt und behandelt. Der aktuelle Bezug zu Fragestellungen aus der Praxis ist sehr spannend. Beispielsweise war der nicht bestandene "Elchtest" bei einer renommierten deutschen Fahrzeugmarke ein "Dauerbrenner" unter den Studenten. Ebenso gilt dies für den 11. September 2001 und das ICE-Unglück von Eschede. Wie hätte man diese Katastrophen verhindern können? Überwogen wirtschaftliche Aspekte (Kosteneinsparungen bei der Bahn) die technisch notwendigen bzgl. regelmäßigen Inspektionen? Wo liegt das Optimum zwischen Wirtschaftlichkeit und technischer Zuverlässigkeit? Dieser Spannungsbogen wird immer wieder durch interessante praktische Beispiele aufgebaut, auf die ich gerne in meinen Veranstaltungen eingehe.

Was lernen die Studenten bei Ihnen?

In der Technischen Mechanik geht es um die Analyse des Tragverhaltens von Bauteilen und Konstruktion. Hält ein Bauteil die vorgegeben Belastungen aus oder kommt es zum Versagen? Wie können Strukturen hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und der Zuverlässigkeit optimiert werden? Bei der Beantwortung dieser Fragen spielt auch die Auswahl des "richtigen" Werkstoffs eine entscheidende Rolle. Das geschieht im Rahmen der Vorlesung "Werkstofftechnik". Beide Fächer passen insofern sehr gut zusammen, als eine Aussage über das Tragverhalten nur möglich ist, wenn zum einen die Bauteilbeanspruchung genau bestimmt wurde und anschließend ein Vergleich mit Ergebnissen aus der Werkstofftechnik (Fließspannung und Bruchspannung) durchgeführt wird. Dadurch ergibt sich ein ganzheitlicher Lernerfolg bei den Studierenden, da die zugehörigen Veranstaltungen von einem Dozenten angeboten werden und so die nötigen "Brücken" gebaut werden können.

Welche Anwendungsgebiete ergeben sich im Beruf?

Ein Hauptgebiet für den Wirtschaftsingenieur in der Praxis sind die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der Firmen. Aber auch alle anderen Betriebe, in denen konstruiert wird, benötigen Ingenieure, die geplante Konstruktionen wirtschaftlich und technisch analysieren können. Nach einem Karriereaufstieg ist der Wirtschaftsingenieur dann in der Lage, Ergebnisse aus Berechnungs- und Konstruktionsabteilungen unter beiden Gesichtspunkten zu beurteilen. Darüber hinaus sind Anwendungen der Prozess- und Automatisierungstechnik ohne die o. g. Kenntnisse nicht möglich.