Anmelden
DE | EN
Fachbereich
Wirtschaftsingenieurwesen

 

​​

Social Commerce
  • Studiengang:                        B.Sc. E-Commerce
  • Professor:                             Prof. Dr. Adrej Werner
  • Pflicht-/Wahlpflichtmodul:   Pflichtmodul
  • Leistungspunkte:                 3 ECTS
  • Lehrformen:                          1 SWS Seminar, 2 SWS Praktikum
  • Arbeitsaufwand:                   Präsenzstunden: 3 SWS = 45 h, Selbststudium: 45 h
  • Leistungsnachweis:             Alternative Prüfungsleistung (APL)

​​QUALIFIKATIONSZIELE

Die Studierenden können theoretische Kenntnisse auf ausgewählte Problemstellungen im Social Commerce praktisch anwenden. Die Studierenden erhalten einen Einblick in Social Marketing Aspekte, Möglichkeiten des Social Commerce und Social Commerce Umsetzungen von einzelnen ausgewählten Unternehmen. Die Studierenden realisieren ein Projekt von der ersten Idee bis zur Risikobetrachtung. Die Studierenden erlernen soziale Kompetenzen, wie eigenverantwortliches Arbeiten,Team- , Kommunikations- , und Kritikfähigkeit. Die Studierenden erlangen Kenntnisse über Komponenten des wissenschaftlichen Arbeitens, wie Visualisierungstechniken, Argumentationsweisen und Zeitmanagement.

​INHALT

  1.     Definition des „Social Commerce“
  2.     Klärung wichtiger Begriffe des Social Commerce (P2P-Economy, Social Shopping, Join-Shops, Affiliate Stores, Live-Shopping, Conversational Marketing....)
  3.     Hintergrundwissen zum veränderten Nutzungs- und Kaufverhalten im Internet (Veränderung der Rolle des Konsumenten teilweise bis hin zum Produzenten)
  4.     Möglichkeiten des Social Commerce (Kaufimpulse oder Bekanntheit steigern via Twitter, Facebook oder Communities, Impulsverstärkungen mittels Content von Nutzern wie Bewertungen, Feedback, Foren, Lieblingslisten...)
  5.     Kennenlernen verschiedener Formen und Modelle des Social Commerce an Hand von praktischen Beispielen (Fallbeispiele) (Ebay, Amazon, Dawanda, spreadshirt.de, Stata Corp ...  )
  6.      Zahlen und Fakten zu den wichtigsten Mitspielern dieser Branche
  7.     Prognosen zur Entwicklung der einzelnen Ausbreitungen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
  8.     Entwicklung einer eigenen Idee auf der Basis der erlernten Grundlagen, sowie die prototypische Umsetzung und die Einschätzung des eigenen Erfolgs und Risikobetrachtung. Die dabei angewandte Methode der Gruppenarbeit fördert das eigenverantwortliche Arbeiten, die Team- und Kommunikationsfähigkeit, sowie die Führungs- und Durchsetzungskompetenz. In der Präsentation und der anschließenden Auswertung wird die Kommunikations- und Kritikfähigkeit ausgebaut. Zum Abschluss der Präsentation erfolgt eine Einschätzung durch die Studenten selbst, diese zielt auf einen selbstkritischen Umgang der Studenten mit dem eigenen Projekt.   

    Literaturangaben

    1. Krisch, Jochen und Haderlein, Andreas (2008): Social Commerce. Verkaufen im Community-Zeitalter, Kelkheim: Zukunftsinstitut GmbH
    2. Reichwald, Ralf und Piller, Frank (2009): Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung, 2. Auflage, Wiesbaden: Gabler
    3. Mühlenbeck, Frank und Skibicki, Klemens (2008): Community Marketing Management. Wie man Online-Communities im Internet-Zeitalter des Web 2.0 zum Erfolg führt, 2.Auflage, Books on Demand