Anmelden

Lange Nacht der Wissenschaften an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena 

Haus 3

Haus 3, Etage 1, Labor 03.01.02, 18.00 bis 24.00 Uhr - für jeweils max. 15 Personen

Das unbekannte Leben der Mikro-Algen
Zukunftsthema Mikroalgen-Biotechnologie und die Herausforderungen der Bioprozess-Optimierung

Demonstriert werden Mikroalgen-Kultivierungen in verschiedenen Photobioreaktor-Systemen mit der Technik und Methodik zur Messung, Steuerung, Regelung und Optimierung dieser Bioprozesse. Gern beantworten und diskutieren wir Fragen dazu als auch zu den Perspektiven der Mikroalgen-Biotechnologie.

Prof. Dr. Michael Pfaff, Tobias Weise, Jari Demmel, Matthias Reinecke, Fachbereich Medizintechnik und Biotechnologie

Haus 3, Etage 1, Labor 03.01.13, 18.00 bis 24.00 Uhr - für jeweils max. 15 Personen

Macht Strom wirklich klein und hässlich? Oder ist er auch gut?
Ein klein wenig dürfen Freiwillige spüren, was passiert, wenn sich der Physiotherapeut verschätzt…

An zwei Plätzen wird die physikalische und physiologische Wirkung des elektrischen Stromes auf den menschlichen Körper gezeigt. Physikalisch können wir Schnitzel zerschneiden. Wir tun das aber nur am Apfel, das riecht besser. Physiologisch führt es einfach nur zum Tod durch Herzkammerflimmern. Aber auch das machen wir nicht. Ein klein wenig dürfen aber Freiwillige spüren, was passiert, wenn sich der Physiotherapeut verschätzt.

Klaus-Jürgen Walluks, Fachbereich Medizintechnik und Biotechnologie

Haus 3, Etage 1, Labor 03.01.35, 18.00 bis 24.00 Uhr - für jeweils max. 15 Personen

Kleine Labordetektive
(Bio)Chemie zum Mitexperimentieren

Wir beantworten anhand von Mitmach-Experimenten spannende Fragen der (Bio)Chemie des Alltags: Warum essen manche Menschen lieber Rotkraut und andere Blaukraut? – Der pH-Indikator aus dem Kochtopf. Warm oder kalt? – Wie Salze die Temperatur von Flüssigkeiten beeinflussen. Wie funktioniert ein Schwangerschaftstest und warum helfen biotechnologisch hergestellte Antikörper bei der Behandlung von Krankheiten? – Die faszinierende Welt der Antikörper.

Prof. Dr. Christina Schumann und Prof. Dr. Sibyll Pollok, Fachbereich Medizintechnik und Biotechnologie

Haus 3, Etage 2, Flur vor Raum 03.02.01, 18.00 bis 24.00 Uhr

Kristalle und Kristallformen zum Anschauen und selber basteln – für Kinder und Familien
Aus entsprechenden Papiervorlagen können Kristallformen ausgeschnitten und zusammengeklebt werden. Zahlreiche diese Kristallformen können mit natürlichen Kristallen (Mineralen) verglichen werden.

Erik Hartmann, Fachbereich SciTec

Haus 3, Etage 2, Labor 03.02.02, 18.00 bis 24.00 Uhr

3D-Werkstoffprüfung
Erleben Sie, was mit 3D u. a. beim Schweißen und Verformen möglich ist

Verformungsanalyse mit 3D-Video-System zur Bewertung unterschiedlicher Schweißstrategien beim Laser-Auftragsschweißen (mit Live-Vorführung des Messsystems). Einsatz der 3D-Video-Verformungsanalyse bei der Gasdruckprüfung von Druckbehältern. Vorstellung einer Prinzip-Lösung an einem Miniatur-Demonstrator.

Olaf Hesse, Fachbereich SciTec

Haus 3, Etage 2, Labor 03.02.09, 18.00 bis 24.00 Uhr

Kann man Atome sehen???
Beugungstechniken erlauben einen mikroskopischen Blick in geordnete atomare Strukturen, die wir makroskopisch als Kristalle kennen. Mit Simulation und Experiment tauchen wir in die Welt faszinierender Beugungsmuster und ihrer Interpretation ein.

Prof. Dr. Steffen Teichert, Dr. Annett Rechtenbach, Arne Bochmann, Thomas Friedrich, Fachbereich SciTec

Haus 3, Etage 2, Labor 03.02.11, 18.00 bis 24.00 Uhr

Zinngießen – für Kinder und Familien
Gießt Euer Lieblingstier aus Zinn

Am Beispiel des Zinngießens sowie der Erstarrung von Al-Schmelzen demonstrieren wir für Euch den Übergang vom flüssigen Zustand einer Metallschmelze in den festen, kristallinen Zustand eines metallischen Körpers. Gemeinsam gießen wir Tierfiguren aus einer bleifreien Zinn-Legierung. Zum Ansehen gibt es ganz verschiedene Erstarrungsgefüge metallischer Gussstücke.

Prof. Dr. Jürgen Merker, Gunnar Floderer, Fachbereich SciTec

Haus 3, Etage 2, Labor 03.02.15, 18.00 bis 24.00 Uhr

Keramische Multilayer-Bauelemente – wesentliche Komponenten der Elektronik und Sensorik
Was sind und wie werden Multilayer-Bauelemente hergestellt? Eine kleine Einführung in die Vielfalt der keramischen Werkstoffe für Elektronikanwendungen. Wir führen einen thermoelektrischen Multilayer-Generator vor.

Prof. Dr. Jörg Töpfer, Selina Fröhlich, Timmy Reimann, Fachbereich SciTec

Haus 3, Etage 3, Hörsaal 1, (Raum 03.03.01), 20.00 bis 21.00 Uhr

Vortrag: Medizintechnik aus der „Himalayaperspektive“
Einblicke in die spannende Welt der Entwicklungszusammenarbeit

Seit 25 Jahren engagieren sich Mitarbeiter der EAH Jena in einem besonderen Projekt:  Gemeinsam mit der „Gesellschaft für medizinisch-technische Zusammenarbeit Jena e.V.“ und der „Chhetrapati Free Clinik“, werden für Studierende des Studiengangs Medizintechnik Praktika in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu vermittelt. Bisher reisten 27 Studenten in die Himalaja-Region und lernten mehr als nur mit Technik umzugehen. Der Vortrag möchte einen Einblick in die spannende Welt der Entwicklungszusammenarbeit geben.

Eckart Hesse, Fachbereich Medizintechnik und Biotechnologie

Haus 3, Etage 3, Hörsaal 1, (Raum 03.03.01), 22.00 bis 23.00 Uhr

Game of Thrones – Game of Personality, ab 16 Jahre
Wer sind wir, welche Eigenschaften machen uns aus?

Wer sind wir, welche Eigenschaften machen uns aus? Anhand einiger Charaktere aus Game of Thrones wollen wir die wichtigsten Merkmale kennenlernen und verstehen, wie Persönlichkeitsbeurteilung funktioniert. Die Gäste erhalten dabei auch die Möglichkeit, ihre eigene Persönlichkeit einzuschätzen. Da exemplarische Ausschnitte aus der Serie gezeigt werden, ist die Veranstaltung erst ab 16 Jahren geeignet.

Dr. Kristin Mitte, Fachbereich Sozialwesen

Haus 3, Etage 3, Raum: 03.03.10/2, 19.00 bis 24.00 Uhr

Mixed Reality und Internet of Things zum Anfassen

Der Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen stellt moderne Techniken der Internet of Things (IoT) vor. Hier können Sie sich über die Forschung zur Thematik informieren. Darüber hinaus erleben Sie live u.a. IoT-Technik wie Sensorik, Personen- & Paket-Identifizierung via RFID/NFC-Funk, MultiTouch-Display, etc.) sowie die Augmented / Mixed Reality anhand der Microsoft Hololens-Brille.

Kevin Marco Erler, Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen