Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

 Berufsaussichten

Im Sinne einer modernen bedarfsorientierten und integrierten Gesundheitsversorgung eröffnet der Studiengang Pflege dual attraktive und zukunftssichere Arbeits- und Karrierechancen für Pflegekräfte, die in der direkten Patientenversorgung tätig sind, und dies für alle Bereiche des Gesundheitswesens der stationären, teilstationären und ambulanten Versorgung, in Rehabilitations- und Kurkliniken, Altenpflegeheimen, Hospizen, Behinderteneinrichtungen. Aber auch Tätigkeiten in verschiedenen Behörden wie Krankenkassen, Gesundheitsämtern und Verbänden sind möglich.
Der Bachelorabschluss ermöglicht eine individuelle berufliche Entwicklung und Weiterqualifizierung, u.a. als LeiterIn einer Pflege- oder Funktionseinheit oder PraxisanleiterIn für Auszubildende. Für eine akademische Laufbahn, z.B. durch ein anschließendes Masterstudium, wird mit dem Bachelorabschluss ein erster Grundstein gelegt.
Mit dem ausbildungsintegrierenden Studiengang Pflege dual erfolgt die Angleichung der Pflegeausbildung an internationale Standards, womit der Weiterentwicklung der Pflege und den wachsenden Qualifikationsansprüchen an den Beruf Rechnung getragen wird. Den Pflegenden werden somit gute Chancen und berufliche Mobilität auf dem europäischen und internationalen Arbeitsmarkt ermöglicht.

Das Bachelorstudium Pflege dual qualifiziert für vielseitige Aufgaben in folgenden sich dynamisch entwickelnden Berufsfeldern:

  • Pflegefachkraft: fachkompetente Gestaltung von komplexen Pflege-, Beratungs- und Betreuungssituationen von Patienten und Angehörigen
  • Gesundheitsmanagement: Auswahl und Anwendung von gesundheitsfördernden, präventiven, palliativen und rehabilitativen Maßnahmen (z.B. Schulungen, Schmerzmanagement, bedürfnisorientierte Begleitung)
  • Qualitätsmanagement: Entwicklung von Leitlinien, Standards; Gestaltung und Evaluierung von Pflegeprozessen
  • Pflegeexperte/in
  • Versorgungsmanagement: Case-Management, Entlassungsmanagement, Disease-Management
  • Pflegeforschung