Master Pharma-Biotechnologie


Pharma-Biotechnologie studieren in Jena

Pharma-Biotechnologie studieren in Jena

Biotechnologische Verfahren und Systeme spielen eine große Rolle in der Humanmedizin. Der Studiengang Pharma-Biotechnologie in Jena bildet die Teilnehmenden in diesem zukunftsträchtigen Bereich aus.


  • Master of Science
  • 4 Semester
  • Semesterbeitrag: 190,10 €/ Semester + 15 € einmalig für Thoska​
  • Bewerbungsende: 15.07.

Ansprechpartnerin: 

Elvira Babic
Telefon:
 +49 (0) 3641 / 205 148
E-Mail: master(at)fh-jena.de
Bewerben für Pharma-Biotechnologie Masterstudiengang





​​​​​​
Berufliche Perspektiven: 

Die Pharma-Biotechnologie ist gegenwärtig das am schnellsten wachsende Teilgebiet der Biotechnologie. Die Umwandlung der Ergebnisse moderner zellbiologischer und biologischer Grundlagenforschung in innovative pharmakologische Produkte zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Erkrankungen des Immunsystems bietet in Deutschland ausgezeichnete Wachstumschancen und Beschäftigungsmöglichkeiten, vor allem angesichts der Bevölkerungsentwicklung in den westlichen Industrienationen.

 

Als Absolventen dieses Masterstudienganges sind sie auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt und wirken maßgeblich mit an der Entwicklung und Herstellung von:

  • niedermolekularen Therapeutika und rekombinanten Bioprodukten
  • Diagnostika auf biochemischer und molekular-zellbiologischer Grundlage 
  • biochemisch-analytischen und molekular-zellbiologischen Werkzeugen, Testkits und Testsystemen
sowie 
  • Entwicklung neuer Technologien zur Herstellung von Pharmaka und Testkits bzw. Testsystemen. 
Der Masterabschluss befähigt die Absolventen zur Einschlagung eine Laufbahn im höheren Dienst von Bund und Ländern und eröffnet die Möglichkeit zur Promotion.

Weitere Einblicke dazu auch in den Absolventenporträts...


Anforderungen:

Bachelor- oder Diplomabschluss insbesondere in Biotechnologie​/ Bioverfahrenstechnik/ Pharmazeutischen Chemie o.ä. Außerdem gehört zur erfolgreichen Zulassung ein positives Ergebnis beim internen Auswahlverfahren, in dem folgende Merkmale berücksichtigt werden:

  • Die Gesamtnote des Bachelor- bzw. Diplomabschlusses (max. 65 Punkte)
  • Publikationen, Poster oder wissenschaftliche Vorträge (bis zu zehn Punkte)
  • Substanz und Überzeugungskraft des Motivationsschreibens
    (bis zu fünf Punkte)

  • Berufsausbildung und Berufserfahrung auf biomedizintechnischem Gebiet
    (bis zu zehn Punkte) 
  • Fachspezifische Zusatzqualifikationen auf biomedizintechnischem Gebiet
    (bis zu zehn Punkte) 
  • Empfehlungen der akademischen Gutachter (bis zu zehn Punkte)
Um das Auswahlverfahren zu bestehen, muss der Bewerber mindestens 60 von maximalen 110 Punkten erzielen.​​



Verlauf:

Das Masterstudium ist auf vier Semester Regelstudienzeit angelegt. Die ersten beiden Semester dienen der Vertiefung in Bereichen wie Gentechnik, Enzymtechnologie, Bioverfahrenstechnik und Molekulare Medizin. Dafür werden mehrere spezielle Module angeboten. Ab dem dritten Semester haben die Studierenden darüber hinaus die Möglichkeit, sich anhand individueller Interessen über Wahlpflichtmodule zu spezialisieren. Als Wahlpflichtmodule stehen zum Beispiel diese zur Auswahl:

  • Molekulare Tools
  • Bioethik
  • Proteomics

Das 4. Semester dient dazu, die Masterarbeit anzufertigen. Ziel ist es, dass die Studierenden mit dieser Masterarbeit ein Thema aus der Praxis unter wissenschaftlicher Perspektive bearbeiten. Die Masterarbeit wird daher meist in einem externen Unternehmen oder einer Forschungseinrichtung angefertigt.


Weitere Informationen zum Studienverlauf!

 

Typische Einsatzgebiete:

Einsatzmöglichkeiten ergeben sich sowohl in der Wirtschaft als auch in öffentlichen Instituten und Einrichtungen. Viele Absolventen arbeiten in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen von international agierenden Konzernen. Auch Krankenhäuser setzen mehr und mehr auf Mitarbeiter mit relevantem biotechnologischem Knowhow. Nach dem Studium finden sich Arbeitsplätze zum Beispiel in diesen Fachabteilungen von Unternehmen:

  • Forschung und Entwicklung
  • Produktion
  • Qualitätssicherheit
  • Management

Denkbar ist auch der Weg in die Wissenschaft und Lehre. Der Masterabschluss eröffnet dafür die Möglichkeit einer Promotion an einer Universität. Außerdem befähigt er die Absolventen zur Einschlagung einer Laufbahn im höheren Dienst von Bund und Ländern.


Weitere Informationen zu den Einsatzgebieten!

 

Weitere interessante Masterstudiengänge: 

 
​​​​​​​​​​