Bachelor Photovoltaik - und Halbleitertechnologie


Photovoltaik- und Halbleitertechnologie studieren in Jena

Regenerative Energien sind die Zukunft. Das Bachelorstudium Photovoltaik- und Halbleitertechnologie bietet einen guten Einstieg in die Materie und eröffnet interessante Karrieremöglichkeiten.

  • Bachelor of Engineering (B. Eng.)
  • 6 Semester
  • Dieser Studiengang wird derzeit nicht immatrikuliert.
Mögliche Alternativen:

Ansprechpartner: 

Petra Jauk & Jens Schlegel
Telefon: +49 (0) 3641 / 205 122
E-Mail: studienberatung(at)fh-jena.de







Berufliche Perspektiven:
Deutschland zählt zu den führenden Nationen im Bereich der Produktion von Solarzellen und -modulen. Insbesondere in Mitteldeutschland sind zahlreiche Betriebe der Photovoltaikindustrie entstanden. Beispiele sind die SolarWorld AG in Arnstadt und Freiberg, Solarion AG in Zwenkau und Dresden sowie Masdar PV GmbH in Ichtershausen. In den letzten Jahren und Jahrzenten wurde ein enormes Wachstum in diesem Industriebreich beobachtet. Auch im Bereich der Mikroelektronik nimmt Deutschland international eine Spitzenstellung ein. Jeder zweite europäische Chip trägt das Label "Made in Germany". 

Die ständige Weiterentwicklung der Verfahren und -anlagen, sichert den technologischen Vorsprung und damit die Konkurrenzfähigkeit auf dem Weltmarkt. Forschung und Entwicklung sind auf Nachwuchs an hoch qualifizierten Ingenieuren angewiesen. 

Weitere Einblicke dazu auch in den Absolventenporträts...

 
Anforderungen:
​​​Zugangsvoraussetzung für den Bachelorstudiengang sind das Abitur oder die Fachhochschulreife.
 
 

Verlauf:

In den ersten Semestern findet ein intensives Studium der Grundlagen statt. Das beinhaltet unter anderem Module zur Mathematik und Physik. Ergänzt wird diese solide Grundausbildung durch Module im Bereich Informatik und Elektrotechnik. Das Ziel ist es, das Wissen in Mathematik und Naturwissenschaften aufzufrischen und zu vertiefen. Weitere Module in den ersten Semestern sind zum Beispiel:
  • Technische Mechanik
  • Fertigungstechnik
  • Technisches Englisch
Ab dem 3. Semester kommen weitere Spezialfächer hinzu. Studierende befassen sich hier mit Themen wie Vakuumtechnik, Konstruktion/ CAD und Qualitätsmanagement. Für angehende Ingenieure ist es wichtig, auch betriebswirtschaftliches Knowhow aufzubauen.  Dafür gibt es im 5. Semester ein entsprechendes Modul. Die höheren Semester dienen auch dazu, sich auf einem bestimmten Gebiet zu spezialisieren. Über die angebotenen Wahlpflichtmodule kann dazu relevantes Knowhow ergänzt werden. Weitere Module in den höheren Semestern sind zum Beispiel:
  • Optoelektronik und Halbleitertechnologie
  • Messwerterfassung u. -verarbeitung
  • Physikalische Technologien/ Mikrotechnik
  • Mechatronische Systeme
Im 6. Semester können die Studierenden über eine integrierte Praxisphase Kontakte zu möglichen späteren Arbeitgebern aufbauen und relevante praktische Erfahrungen sammeln. Auch die Bachelorarbeit sollte in einem Unternehmen geschrieben werden, um den Einstieg in den Beruf optimal bewerkstelligen zu können.

Weitere Informationen zum Studienverlauf!

 

Typische Einsatzgebiete:

Die Mikroelektronik und Chipindustrie bieten jede Menge interessante berufliche Möglichkeiten. Es handelt sich hierbei um eine echte Wachstumsbranche. Kennzeichnend ist der hohe Grad an Dynamik und Innovationsfähigkeit. Wer hier seine Chancen auf dem Markt behalten will, der muss ständig bereit sein, neue Wege einzuschlagen. Mit einem Studium der Photovoltaik- und Halbleitertechnologie an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena wird eine gute Basis für den Einstieg geschaffen. Mögliche Branchen, in denen Absolventen Arbeit finden sind:
  • Solarzellenfertigung
  • Chiphersteller/ Mikroelektronik   
  • Halbleiterfertigung
  • Produktionsanlagen für optische Technologie
  • Forschung und Entwicklung
Weitere Informationen zu den Einsatzgebieten!

 

Weitere interessante Studiengänge: 

 
 
​​​​​​
​​​