Ingenieur werden in Jena


Ingenieur werden mit einem Studium in JenaWarum sollte man Ingenieur werden? Diese Frage beantwortet Dr. Ing. Ekkehard D. Schulz in seinem Buch „55 Gründe Ingenieur zu werden​“ sehr ausführlich. Wer auf der Suche nach einem zukunftssicheren Job ist, der ist im Berufsfeld des Ingenieurs sicherlich gut aufgehoben. Doch wie wird man eigentlich Ingenieur, was macht diesen Beruf so faszinierend und welche Voraussetzungen sollte man mitbringen, um ein Ingenieursstudium erfolgreich abschließen zu können? 

Ingenieur werden mit einem Studium an der FH

Technische Bachelorstudiengänge

 
Technische Masterstudiengänge

Persönlich vorbeischauen -- Hochschulinformationstag!

Ein guter Weg zum Beruf des Ingenieurs führt über ein Studium an einer technisch orientierten Fachhochschule. Schon der Abschluss mit Bachelor in einem ingenieurstechnischen Studiengang kann quasi als Einstieg in die Berufslaufbahn des Ingenieurs dienen. An der praxisnahen Hochschule in Jena stehen dafür zahlreiche technische Studiengänge zur Verfügung. Die Grundlage bildet meist eine Ausbildung in den wichtigsten naturwissenschaftlichen und technischen Fächern. Das reicht von Physik über verschiedene Disziplinen der Mathematik bis hin zur Informatik.  

Was spricht für ein Ingenieurstudium?  

Sinnvolle Verknüpfung von Theorie und Praxis

Verknüpfung von Theorie und Praxis als IngenieurWer an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena in einem ingenieurstechnischen Fach studiert, der wird neben den theoretischen Grundlagen auch schnell mit konkreten praktischen Anwendungsbeispielen konfrontiert werden. In Jena ist die Nähe zu großen Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe, wie etwa Zeiss, Schott oder Jenoptik, ein zusätzlicher Motor für praktische Eindrücke während des Studiums. Die Studiengänge selbst sind zum großen Teil mit Beratern aus der Praxis konzeptioniert worden. Dazu gibt es gewinnbringende Kooperationen mit der Industrie, um Praktika und Stellen für studentische Hilfskräfte zu vermitteln. 

Ideale berufliche Perspektiven

Der deutsche und auch der internationale Arbeitsmarkt für Ingenieure sind  derzeit durch eine sehr hohe Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern geprägt. Demgegenüber steht vor allem in Deutschland ein großer Mangel an Fachkräften. Immer dynamischer verlaufende Entwicklungen in den Bereichen der Mikroelektronik, der erneuerbaren Energien oder anderen Gebieten der Ingenieurstechnik lassen die Nachfrage noch weiter steigen. Oft werden die Absolventen quasi von der Schulbank weg verpflichtet. Gelockt wird dabei mit hohen Einstiegsgehältern und einer attraktiven Work-Life-Balance.

Spannung und Wohlstand

Spannendes Berufsfeld und gute GehaltsstrukturenDer Ingenieursberuf kann überaus spannend sein. Was gibt es interessanteres als an Innovationen teilzuhaben, neue Produkte zu entwerfen oder Prozesse und Abläufe in den unterschiedlichsten Bereichen des täglichen Lebens neu zu definieren. Ingenieure schaffen die Welt von morgen und werden damit nicht zuletzt auch finanziell gut entlohnt. Wer mehrere Jahre Berufserfahrung mitbringt kann mit Bruttogehältern jenseits der 60.000 Euro Marke rechnen. Eine attraktive Alternative ist die Selbständigkeit. Warum sollte man sich nicht mit einer eigenen Geschäftsidee oder einer Innovation selbständig machen und die Geschicke der eigenen Firma lenken.


Was muss ein angehender Ingenieur mitbringen?

Hang zu den Naturwissenschaften

Naturwissenschaften im IngenieurstudiumDer Weg zum Ingenieur ist sicherlich nicht einfach. Jeder, der sich mit dem Gedanken an ein solches Studium trägt, wird sich auch fragen, ob er das Zeug dazu hat. Grundsätzlich kann man sich in neue Inhalte immer mit dem nötigen Fleiß einarbeiten. Ein gewisser Hang hin zu den Naturwissenschaften und zu technischen Themen kann dabei natürlich ein Vorteil sein.

Bereitschaft an Defiziten zu arbeiten

Ständig die eigenen Fähigkeiten als Ingenieur verbessernDie eins in den Leistungskursen Mathe und Physik muss es nicht unbedingt sein. Wer allerdings seit Jahren mit den Naturwissenschaften auf Kriegsfuß steht, der sollte sich klar sein, dass es im Studium nicht weniger wird. Oft hängen die Probleme in diesen Fächern aber auch mit individuellen Schwächephasen oder Unstimmigkeiten mit den jeweiligen Lehrern zusammen. An der Fachhochschule können etwaige Defizite über Zusatzkurse und Tutorien ausgeglichen werden. Nicht wenige entdecken hier erst eine nie für möglich gehaltene Passion in Bezug auf naturwissenschaftliche Fragestellungen.

Lust auf Verantwortung

Verantwortung als IngenieurWer das Studium an der in Jena an der Fachhochschule erfolgreich bestreiten möchte, der sollte schnell das Zepter in die eigene Hand nehmen. Das gilt zunächst für die Verantwortung in Bezug auf eigene Leistungsfortschritte. Als angehender Ingenieur wird man auch schnell lernen müssen, Verantwortung für anspruchsvolle Projekte, Kollegen und Budgets zu übernehmen.