Bachelor Feinwerktechnik/ Precision Engineering


Feinwerktechnik/ Precision Engineering studieren in Jena

Feinwerktechnik / Precision Engineering Studium in JenaKlassischer Maschinenbau und innovative Ingenieurstechnik werden in diesem Studiengang verbunden. Die Teilnehmer erwartet ein abwechslungsreiches Studium mit exzellenten beruflichen Aussichten.

  • ​​​Bachelor of Engineering (B. Eng.) 
  • 6 Semester
  • Semesterbeitrag: 192,00 €/ Semester + 15 € einmalig für Thoska​​
  • Bewerbungsende: 30.09. (zulassungsfrei!)​

Ansprechpartner: 

Petra Jauk & Jens Schlegel
Telefon: +49 (0) 3641 / 205 122
E-Mail: studienberatung(at)fh-jena.de
Bewerben für Feinwerktechnik / Precision Engineering Bachelor






Berufliche Perspektiven: 
In der Praxis gehören unsere Absolventen sowohl in Betrieben mit feinwerktechnischen Produkten als auch in den Bereichen, die nicht vordergründig feinwerktechnische Erzeugnisse herstellen (Autoindustrie, Raumfahrttechnik, Forschungsinstitute). In der Praxis sind unsere Absolventen wegen ihrer soliden Ausbildung mit den Schwerpunkten Mechanik, Elektronik, Optik und Informatik sehr gefragt – nicht nur in Deutschland. In Frage kommen Betriebe mit feinwerktechnischen Produkten, aber auch Bereiche, die nicht vordergründig feinwerktechnische Erzeugnisse herstellen, wie Automobilindustrie, Raumfahrttechnik oder Forschungsinstitute. Die Absolventinnen bzw. Absolventen können bei entsprechend guten Kenntnissen meist unter mehreren Angeboten der Industrie auswählen bzw. direkt mit ihrer Bachelorarbeit den Einstieg finden. Bezahlung und Aufstiegschancen sind sehr gut. Vor dem Hintergrund der geringen Studienanfängerzahlen der vergangenen Jahre in den klassischen Ingenieurdisziplinen, ist den praktisch- wissenschaftlich interessierten Gymnasial- oder Fachoberschulabgängern ein Bachelorstudium in technischen Disziplinen, besonders in der Feinwerktechnik auch langfristig zu empfehlen. 

Weitere Einblicke dazu auch in den Absolventenporträts...​

 
 
Anforderungen:
Allgemeine Hochschulreife (Gymnasium) oder Fachhochschulreife sowie eine Berufsausbildung in einem studiengangsnahen Beruf (bevorzugt Metallbranche).



Verlauf:

Zunächst stehen in den ersten Semestern Grundlagenmodule im Mittelpunkt. Hier soll das theoretische Grundwissen in Fächern, wie Mathematik, Physik und Elektrotechnik vermittelt werden. Aufbauend auf dieser soliden Basis erfolgt in den nächsten Semestern eine Vertiefung des ingenieurtechnischen Knowhows. Typische Fächer sind zum Beispiel:

  • Feinwerktechnische Elemente
  • Grundlagen Konstruktion/ CAD
  • Gerätekonstruktion
  • Übertragungs- und Regelungstechnik

Im sechsten Semester erfolgt eine integrierte Praxisphase. Dazu wird hier die Bachelorarbeit angefertigt. Über ein Praktikum und mögliche Wahlpflichtmodule können sich die Studierenden auf bestimmte Themengebiete spezialisieren und so den Übergang in den Beruf vorbereiten. Mögliche Wahlpflichtmodule sind:

  • Mikropräzisionsantriebe
  • Industrielle Messtechnik
  • 3D-CAD/ PLM
  • Grundlagen Optiktechnologien

Weitere Informationen zu den Studieninhalten!

 

Typische Einsatzgebiete:

Dank guter Verbindungen des Fachbereichs und der Ernst-Abbe-Hochschule zu ansässigen Unternehmen​ können Absolventen schnell vermittelt werden. Einen ersten Fuß in die Tür kann man dabei durch die integrierte Praxisphase im sechsten Semester bekommen. Idealerweise wird im Anschluss gleich die Bachelorarbeit in einem Unternehmen geschrieben. Das praktisch orientierte Studium erleichtert aber auch den Einstieg in deutschlandweiten Unternehmen oder in global agierenden Konzernen. Typische Branchen, in denen Absolventen des Studiengangs arbeiten können, sind zum Beispiel:

  • Automobilindustrie
  • Raumfahrttechnik
  • Anlagen- und Maschinenbau
  • Medizintechnik
  • Optische Industrie
  • Umwelttechnik
  • Unterhaltungselektronik

Weitere Informationen zu den Einsatzgebieten!

 

Weitere interessante Studiengänge: 

 
​​​​​​​​​​