Nicht nur Vermiitlung des "Handwerkzeugs"


Martin Hoffmann wurde als Professor an die Erst-Abbe-Hochschule Jena berufen
 
(14. Juli 2017) Zum 1. April 2017 wurde Prof. Dr. Martin Hoffmann an die Erst-Abbe-Hochschule Jena berufen. Er übernahm die Professur „Grundlagen der Elektrotechnik und analoge Elektronik“ am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik als Nachfolger von Herrn Prof. Dr. Hanno Kahnt. Professor Hoffmann absolvierte eine Ausbildung als Elektronikfacharbeiter mit Abitur im Fernmeldewerk Arnstadt und studierte Elektrotechnik an der TU Ilmenau, der University of Waterloo (Canada) und der Universität Paderborn.
 
Nach dem Diplom im Jahre 1995 arbeitete er zunächst am Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. in Heiligenstadt als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Weiterentwicklung der Mess- Steuer- und Regelungstechnik von Fermentations- und Sterilisationsanlagen für die Biotechnologie.
 
1997 wechselte Prof. Hoffmann an die fzmb GmbH, Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie in Bad Langensalza und war er hier zunächst als Projektleiter und ab 2001 bis 2014 als Leiter der Abteilung Bioinstrumente- und Geräteentwicklung tätig. In dem interdisziplinären Arbeitsumfeld dieser Einrichtung bearbeitete und koordinierte er industrienahe Forschungs- und Entwicklungsvorhaben auf den Gebieten der Lebensmitteltechnologie, der Biotechnologie und der Medizintechnik. Dies umfasste Schnellanalysesysteme und Prozessanalytik insbesondere mittels VIS- und NIR‑ Spektrometrie, Ionenmobilitätsspektrometrie, Photometrie sowie optischer 2D- und 3D‑ Messtechnik. Die Entwicklungstiefe reichte von Machbarkeitsstudien bis zur Produktentwicklung und führte zu zahlreichen Publikationen und Patentanmeldungen. 
 
Von 2003 bis 2006 promovierte er berufsbegleitend an der TU Dresden, Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, zum Thema endoskopische Vermessung und dreidimensionalen Modellierung in der Medizin mit dem Prädikat „magna cum laude“.
 
Die Forschungsarbeiten am fzmb auf dem Gebiet der Gewebediagnostik mittels NIR- Spektrometrie führten 2007 zur Ausgründung der arthrospec GmbH in Jena. Als Gründungsmitglied und Mitgesellschafter begleitete Prof. Dr. Hoffmann bis 2017 die Entwicklung, Zertifizierung und Markteinführung eines Systems für die Arthrosediagnostik in der Humanmedizin.
 
Als Leiter des technischen Bereichs der Intercept Technology GmbH in Eisenach war Prof. Hoffmann von 2014 bis 2016 verantwortlich für die Einführung neuer Produktionstechnologien sowie für die Produktentwicklung und Applikationsbetreuung von elektrochemisch aktiven Korrosionsschutzverpackungen in den Industriebereichen Elektronik und Automotiv.
 
Im Mittelpunkt seiner 2017 aufgenommenen Lehrtätigkeit an der EAH Jena stehen die Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik als Bestandteil jeder modernen Geräteentwicklung. Neben der Vermittlung des „Handwerkzeugs“ des Ingenieurs, also dem anwendungsbereiten, mathematisch-technischen Grundwissen, betrifft dies auch die Vermittlung der zugrundeliegenden physikalischen Zusammenhänge sowie der fachübergreifenden universalen Prinzipien und Denkkonzepte. Damit werden die Grundlagen gelegt für die in der Ingenieurpraxis erforderliche Fähigkeit zur eigenständigen Wissensaneignung und kreativen Problemlösung weit über die Studieninhalte hinaus.