Aktuelle Informationen


Erfassung der Studierenden, die zum Studium oder Praktikum ins Ausland gehen
 
Aufgrund aktueller Ereignisse und der Sicherheitslage in vielen Ländern der Welt möchte die Hochschulleitung zukünftig alle Studierenden der Hochschule zentral erfassen, die einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt (Studium, Praktikum, Sprachkurs etc.) durchführen. Diese Erfassung ist eine freiwillige Angabe der Studierenden. Ziel dieser Maßnahme ist, im Notfall informieren oder reagieren zu können. Nach der Rückkehr werden die Eintragungen gelöscht. Wir bitten Sie, das Formular zur Erfassung der Daten auszufüllen.
 
 
Ziel beider Programme ist es, die transatlantische Verständigung zu stärken und hochqualifizierte Nachwuchskräfte, die eine Tätigkeit im öffentlichen Sektor anstreben, zu fördern und miteinander zu vernetzen. Aus diesem Grund werden die Programme durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aus Mitteln des ERP-Sondervermögens gefördert.

Während das McCloy-Stipendienprogramm Mastervorhaben an der Harvard Kennedy School fördert, unterstützt das ERP-Programm ein- bis zweijährige Studien- und Forschungsvorhaben an amerikanischen Spitzenuniversitäten USA-weit. Beide Programme richten sich an exzellente Absolventen aller Fächer, die mindestens über einen Bachelor-Abschluss verfügen. Die finanzielle Förderung umfasst sowohl im ERP- als auch im McCloy-Programm ein monatliches Lebenshaltungsstipendium in Höhe von US$ 1.900,-, einen Reisekostenzuschuss in Höhe von US$ 1.000,- und ein einmaliges Startgeld von US$ 500,-. Im ERP-Stipendienprogramm erhalten die Stipendiaten zudem einen Gebührenzuschuss in Höhe von maximal US$ 25.000,- pro Jahr. Im McCloy-Programm werden die Studiengebühren vollständig übernommen. Einmal jährlich findet in Washington, D.C. ein gemeinsames Jahrgangstreffen für die Stipendiaten beider Programme statt. Mit der Aufnahme in die Programme geht auch eine Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes einher.
 
 
Das Studienwerk der Heinrich-Böll-Stiftung gehört zu den 13 Begabtenförderungswerken in Deutschland. Es werden pro Jahr rund 1200 Studierende und Promovierende aus dem In- und Ausland gefördert.
Zielgruppen:
  • Frauen in den MINT-Fächern
  • Erstakademiker/innen
  • Studierende mit Migrationsgeschichte
  • Fachhochschulstudierende.
Besondere Fächer-Schwerpunkte sind: MINT, Journalismus, Kunst-/Musikwissenschaften (inkl. Fächer wie Theaterwissenschaften, Schauspiel, Regie, Fotografie etc.), Rechts-/Wirtschaftswissenschaften. Regionale Schwerpunkte bezügliche der Herkunftsländer von internationalen Stipendiat/innen sind insbesondere:
  • Ost-/Südosteuropa
  • EU-Nachbarländer, GUS
  • MENA-Region (Nordafrika, Naher Osten).
Es können sich aber darüber hinaus Interessierte aus Transformationsländern und Konfliktregionen aus der ganzen Welt bewerben. Bewerbungen von Geflüchteten (unabhängig vom Asylstatus) sind ebenfalls sehr willkommen. Bei allen internationalen Bewerber/innen ist der Nachweis von Deutschkenntnissen (mind. Niveau B2) zum Zeitpunkt der Bewerbung Voraussetzung. Es gibt zwei Bewerbungstermine im Jahr: Internationale Bewerber/innen können sich nur zum 1. März bewerben, alle anderen (inkl. der Geflüchteten) sowohl zum 1. März als auch zum 1. September 2017.
 
"Gute Laune"-Stipendium und Schwächen-Stipendium

Das „Gute Laune“-Stipendium in Höhe von 9.500 € fördert Studierende, die ihre fröhliche Lebenseinstellung kreativ zum Einsatz bringen können. Das Stipendium umfasst ein Semester in Südafrika inkl. Flügen, Unterkunft und Kursgebühren. Das Schwächen-Stipendium fördert Studierende, die offen zu ihren Schwächen stehen oder gar ihre vermeintlichen Schwächen in Stärken umfunktioniert haben. Das Stipendium ermöglicht einen vollfinanzierten 4-wöchigen Sprachkurs in Australien inkl. Kursgebühren, Flügen, Unterkunft, Verpflegung und 400 € Taschengeld.
 
“Dream NEW“ Stipendium

Für das “Dream NEW“ Stipendium werden Studenten gesucht, die vom Unmöglichen träumen. Es sollen diejenigen unterstützt werden, die eine neue Herausforderung in ihrem Leben suchen und keine Angst haben, ihre Träume bewusst zu verfolgen. Es werden insgesamt 8 Stipendien im Gesamtwert von 60.000 € vergeben. Jedes Stipendium ermöglicht ein Auslandssemester an einer der 8 Universitäten in Neuseeland.
 
 
Das Informationsbüro "Campus France Deutschland - Studieren in Frankreich" ist ein öffentlicher und kostenloser Service der Französischen Botschaft in Deutschland und ist im Berliner Institut français zu finden. Es berät SchülerInnen, StudentInnen, Eltern und öffentliche Einrichtungen über das Studium in Frankreich. Auf der Website finden Sie alle wichtigen Informationen über das Hochschulsystem in Frankreich und können auf einer Landkarte schauen, welche Region in Frankreich zu Ihnen passt.
 
 
Seit 2003 unterstützt die STUDIUM-DOWNUNDER IEA oHG Studierende aus dem deutschsprachigem Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und Südtirol/Italien), die sich für ein Studium in Australien und Neuseeland interessieren mit einem umfangreichen und kostenlosen Bewerbungsservice. Als offizieller Repräsentant australischer und neuseeländischer Universitäten ist es ihre Aufgabe, potentiellen „Down-Under-Studierenden“ bei der Abwicklung der Bewerbung für das Auslandsstudium zur Seite zu stehen. Der Service ist für die Studierenden kostenlos.