QPL-Verbundprojekt der Ernst-Abbe-Hochschule Jena mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena


Hintergrund:

Im April 2012 starteten die beiden Jenaer Hochschulen das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Qualitätspaktes Lehre geförderte Projekt „Studieren im Verbund Uni/FH. Programm zur Flexibilisierung individueller Studienverläufe und Förderung hochschultypübergreifender Lehrkooperationen. (Förderkennzeichen 01PL12074A/01PL17074A). Das Projekt wird auch in einer zweiten Förderperiode von 2017 bis 2020 durch das BMBF gefördert.  

Projektziele:

Das gemeinsame Hochschulprojekt der Ernst-Abbe-Hochschule (EAH) Jena und der Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena hat die Intention, die hochschultypübergreifende Zusammenarbeit im Bereich Studium
und Lehre zu verstärken. Mit diesem Vorhaben sollen die individuellen Bildungschancen von Studierenden erweitert und die Studienzufriedenheit sowie der Studienerfolg erhöht werden. An beiden Hochschulen sind jeweils fünf kooperierende Fachgebiete in das Projekt eingebettet.

Das Hauptziel des Projektes bildet die Entwicklung und Implementierung kooperativer Lehr- und Studienmodelle. Studierende beider Einrichtungen können damit von einem breiteren Lehrangebot profitieren, das zusätzliche Wahl- und Spezialisierungsmöglichkeiten über die Hochschulgrenzen hinweg eröffnet. In enger Verbindung zur Entwicklung kooperativer Studienmodelle steht die  abgestimmte Studierendenberatung zur hochschultypübergreifenden Studien- und Berufsorientierung in den Teilprojekten.  Auf zentraler Ebene zählt hierzu die Erarbeitung von Self-Assessments an beiden Hochschulen. Im Projektziel Strukturierte Übergangsszenarien wird in den Teilprojekten der Wechsel zwischen den beiden Hochschultypen mit konkreten Maßnahmen erleichtert.

Gemeinsame Projektwebseite:

Weitere Informationen unter: http://studieren-im-verbund-jena.de/